Wie entstehen Krampfadern?

In den Venen wird das sauerstoffarme Blut aus dem Gewebe zur erneuten Sauerstoffanreicherung zum Herzen transportiert. Dabei ist z. B. beim Transport des Blutes aus den Beinen zurück zum Herzen die Schwerkraft zu überwinden. Um dies zu gewährleisten, besitzen die Venen Ventile, die sogenannten “Venenklappen”. Sie bewirken, dass bei Betätigung der Beinmuskulatur das Blut herzwärts transportiert wird und bei fehlender Muskelaktivität ein Zurückfliessen nach unten verhindert wird. Somit wird das Blut ähnlich wie in einem Fahrstuhl nach oben abtransportiert.

Es existieren in den Beinen zwei wichtige Venensysteme:

Das oberflächliche und das tiefe Venensystem. Krampfadern gehen immer vom oberflächlichen Venensystem aus. Sie entstehen, wenn durch eine meist erblich erworbene Bindegewebsschwäche sich die oberflächlichen Venen erweitern und in der Folge die Venenklappen nicht mehr richtig arbeiten können, da sie nicht mehr richtig schliessen. Das Blut fliesst dann nicht mehr nur nach oben sondern durch die undicht gewordenen Klappen der Schwerkraft folgend wieder nach unten. So kann letztlich ein Teil des Blutes, welches durch die tiefen Venen mühsam herzwärts transportiert wird, durch die undicht gewordenen Klappen der oberflächlichen Venen wieder nach unten absacken. Nun kommt ein Teufelskreis in Gang, da es durch den Blutstau zu einer weiter zunehmenden Erweiterung der oberflächlichen Venen kommt mit einer ebenfalls schlechter werdenden Klappenfunktion. Bleibt dieser Zustand über Jahre unbehandelt, können infolge der Überlastung nach einer gewissen Zeit auch die Klappen in den tiefen Venen ihre Funktion einbüßen.

Welche Risikofaktoren für die Entstehung von Krampfadern gibt es?

Wie bereits erwähnt, liegt als Hauptauslöser meist eine bereits ererbte Bindegewebsschwäche vor. Typisch ist, dass fast immer auch in der Eltern- und Großelterngeneration Krampfadern bereits bestanden haben. Bei den betroffenen Menschen ist der Aufbau der Blutgefäßwände gegenüber Gesunden in der Weise verändert, dass die Venenwand zu elastisch ist und damit leichter dazu neigt, dem Druck des im Gefäß befindlichen Blutes nachzugeben. Es kommt zu einer frühzeitigen Venenerweiterung.

Weitere Risikofaktoren sind weibliches Geschlecht und die Anzahl durchgemachter Schwanger- schaften. Es sind jedoch auch wesentlich mehr Männer betroffen als allgemein angenommen. Krampfadern sind keinesfalls ein reines Frauenproblem. Ebensowenig treten Krampfadern ausschließlich bei alten Menschen auf. Nicht selten sind bei entsprechender erblicher Belastung schon 15 – 20 jährige Personen betroffen und weisen eine medizinisch relevante Störung des venösen Blutflusses auf. Studien zufolge liegt die Häufigkeit eines Krampfaderleidens bei Männern bei etwa 30 %, bei Frauen wird sie auf deutlich über 50 % geschätzt. In der ” Bonner Venenstudie “, die 2003 veröffentlicht wurde und neueste Zahlen über die Häufigkeit von Venenerkrankungen geliefert hat, zeigte sich, dass weniger als 10 % der Bevölkerung gar keine Zeichen einer venösen Erkrankung aufwiesen. Annähernd 60 % der Untersuchten hatten zumindest sog. Besenreiser als Zeichen einer “Venenwandschwäche”. Wenn man weiß, dass diese Patienten häufig eine unentdeckte Stammkrampfaderbildung aufweisen oder eine bisher nicht entdeckte Schwäche der tiefen Venen vorliegt, dann wird klar, wie viele Menschen an einem behandlungswürdigen Venenproblem leiden. Venenerkrankungen sind eine “Volkskrankheit”.

Neben den erblichen, kaum beeinflussbaren Risikofaktoren gibt es aber weitere, sehr gut beeinflussbare Risikofaktoren. Dazu zählen:

+ Bewegungsmangel und Übergewicht
+ starke Wärmezufuhr (z.B.Sauna, Sonnenbad)
+ Schuhe mit hohem Absatz (heben die Sprungelenkspumpe auf)

Lesen Sie unsere Patiententipps! Dort haben wir für Sie aufgelistet, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie an Krampfadern leiden bzw. die Veranlagung in Ihrer Familie gegeben ist.

Welche Folgen kann ein unbehandeltes Krampfaderleiden haben?

Zunächst einmal: Krampfadern sind kein rein kosmetisches Problem. Die Tatsache und der Hinweis darauf, dass auch die Großmutter mit ihren Krampfadern über 90 Jahre alt geworden ist, verdeutlicht zwar, dass Krampfadern nicht unbedingt eine Verringerung der Lebenserwartung zur Folge haben, lässt aber meist außer Betracht, dass die betreffende Person aber z.B. 20 Jahre lang mit einem “offenen Bein” gelebt hat oder vielleicht eine Thrombose erlitten hat. Unbehandelte Krampfadern führen neben unangenehmen Beschwerden wie Schweregefühl in den Beinen, Hitzegefühl, Schwellneigung und nicht selten Wadenkrämpfen zu fortschreitenden Veränderungen an der Haut im Unterschenkelbereich.

Am Anfang steht zunächst meist noch die im Tagesverlauf zunehmende Schwellneigung der Beine. In der Folge tritt eine zunehmende bläuliche Verfärbung im Innenknöchelbereich hinzu. Dann folgt meist eine sich ausbreitende rötliche Verfärbung des Unterschenkels , die Haut verliert ihre Elastizität und verhärtet sich. Im Laufe der Zeit werden die zunächst noch rötlichen Verfärbungen zunehmend dunkler und eher bräunlich (bedingt durch Eisenablagerungen in der Haut als Folge des venösen Blutstaus). Häufig kommen in diesem Bereich noch stark juckende Ekzeme hinzu (sog. supravariköses Ekzem). Diese veränderten Hautareale werden gegenüber kleinsten Verletzungen sehr anfällig und es bilden sich leicht offene Wunden, sog. Unterschenkelgeschwüre (Ulcus cruris).

Nun ist es zum ” offenen Bein” gekommen. All diese Veränderungen können auftreten, ohne dass äußerlich sichtbare Krampfadern bestanden haben. Übrigens sind etwa 90 % der offenen Beine venös bedingt und nicht wie allgemein vermutet z. B. ein ” Raucherbein “. Außerdem führen Krampfadern häufig zu sehr unangenehmen – weil schmerzhaften – Venenentzündungen. Hierunter versteht man die Thrombosierung (Gerinnselbildung) oberflächlicher Venen mit Entzündung des umgebenden Gewebes. Wächst ein solches Gerinnsel weiter und erreicht das tiefe Venensystem, so kann es zur Ausbildung einer Thrombose kommen mit der Gefahr einer Lungenembolie.